Ereignisreiches Finale in Wackersdorf

Der ACV am vergangenen Wochenende zum großen Saisonfinale der Kart Nationals und des ROK Cup Germany in’s ProKart Raceland Wackersdorf geladen. Wenngleich einige Entscheidungen bereits vor dem Rennwochenende in Franken klar waren, so garantierten dennoch alle Serien noch Spannung – zumindest im Hinblick auf die zu vergebenden Tickets für das Weltfinale in Lonato im Oktober.

Der „Platzhirsch“ und spätere Meister der ROK Minis, der Viernheimer Taym Saleh, musste sich im ersten Rennen lediglich seinem Dauerrivalen der gesamten Saison Marcell Korchukov aus Wuppertal geschlagen geben und belegte den zweiten Rang im ersten Lauf. Im zweiten Rennen siegte dann wiederum Taym Saleh für Marcell Korchukov reichte es zum dritten Rang. Beide werden aber im Oktober die deutschen Farben beim Weltfinale am Gardasee hochhalten und auch dort sicherlich wieder unter Beweis stellen, warum sie am Saisonende soweit vorne standen.

In der Klasse ROK Junior konnte sich im ersten Lauf Enrico Förderer über die begehrten 25 Wertungspunkte freuen, im zweiten Rennen wurde Förderer, der auch der spätere Gesamtsieger der Klasse wurde, Zweitplatzierter und musste sich lediglich Benjamin Gärtner aus Köln geschlagen geben.

Herausragende Ergebnisse hatte auch die Königsklasse der Rokker, die ROK Shifter, in ihren Schaltkarts auf dem Kurs in Wackersdorf zu bieten. Hier gab es einen zweifachen Erfolg für ein und denselben Fahrer: Silas Feller aus Köln. Er ließ das mitfahrende Klassement erneut in beiden Umläufen hinter sich und kann am Saisonende somit die dominante Bilanz von 10 Siegen in 10 Rennen vorweisen – absoluter Rekord! Neben Feller als Serienmeister fahren zudem noch Klaus Biermann und Tim Noel Peschmann als „Nationalmannschaft“ der Schaltklasse nach Italien zu South Garda Karting.

Auch Colin Jamie Bönighausen hatte in Wackersdorf die einmalige Gelegenheit die 250-Punkte Marke durch einen weiteren Doppelsieg bei den ROK Senioren zu knacken. Im 9. Wertungslauf siegte er erneut, ehe er ausgerechnet im allerletzten Saisonrennen noch von seinem Kontrahenten André Petropoulos aus Sindelfingen abgefangen wurde. Auch wenn die Enttäuschung offensichtlich war bei „CJB“, war die Freude über den Gesamtsieg in der Klasse der ROK Senioren doch groß und wurde bei der späteren Siegerehrung durch das überdimensionale Ticket für das Weltfinale wettgemacht.

 

Text: Andreas Pohl | Foto: Erkan Storm